Gedanken zu Corona

Gedanken zur „Corona-Krise“ oder „Nach der Krise ist vor der Krise“

Noch vor wenigen Wochen waren die Umstände, in der sich heute unsere Welt befindet, für viele von uns nicht vorstellbar!

Ein kleiner Virus hat es innerhalb kürzester Zeit geschafft, uns von einem vermeintlich doch so sicheren Weg abzubringen. Wir waren und sind gezwungen, Veränderungen in unserem Leben vorzunehmen, die wir uns in unseren kühnsten Träumen nicht hätten vorstellen können. Eine flotte Fahrt wurde jäh gestoppt.

Alles wurde und wird auf den Kopf gestellt und sogleich in Frage gestellt.

Neue Konzepte sind gefragt, um zumindest zeitnah ein Minimum an Wirtschaftsleistung, neben den systemrelevanten Aufgaben und Leistungen, zu erbringen.

Lösungen, wie Home-Office mit Video-Live-Chat, sowie e-Learning und e-Commerce wurden mit einer nie dagewesenen Schnelligkeit in Bereichen eingesetzt, in denen vor Corona nur zögerlich davon Gebrauch gemacht wurde. Die Möglichkeiten des bargeldlosen Zahlungsverkehrs wurden und werden in einem nie dagewesenen Maße genutzt.

Fast geräuschlos haben wir uns de facto, über eine Abkürzung, auf den Weg in das digitale Zeitalter gemacht und die Krise als Chance angenommen. Corona setzt sozusagen Energie für einen Wandel in unserem Denken und Handeln frei.

Uns bieten die derzeitigen Umstände und Herausforderungen eine unverhoffte Möglichkeit!

Wir stehen an einer Schwelle, an der wir die Möglichkeit haben, die Weichen neu zu stellen und uns damit bereits lang anstehende Veränderungen vorzunehmen.

Lassen sie uns nicht zögern die Chance am Schopf zu fassen, Defizite, die sich durch diese Krise offenbart abzustellen und uns fit für die Zukunft zu machen. Erstmals haben wir nach dem 2.Weltkrieg die Möglichkeit einen strukturellen Wandel einzuleiten, der sowohl ökologische als auch ökonomische Bereiche betrifft.

Viele Unternehmen, Angestellte, Arbeiter und Selbständige haben ihre wirtschaftliche Grundlage verloren oder sind stark angeschlagen und benötigen Neuorientierung.

Für Unternehmen bietet sich die einmalige Chance aus den jetzigen Erfahrungen konkrete Maßnahmen für die Zukunft abzuleiten, denn nach der Krise ist vor der Krise!

Neben dem vielleicht notwendigen ökologischen und ökonomischen Veränderungen und Anpassungen ist es wichtig sich rechtzeitig geeignete Mitarbeiter für diesen weg zu sichern. Wirtschaftliche Einschränkungen dürfen nicht dazu führen, den Kontakt zu potentiellen Talenten zu verlieren. Neue Ansätze, wie „Talent Relationship Management“, um sind jetzt gefragt, um zeitgerecht auf Veränderungen reagieren zu können.

Aktive und zielgerichtete Neuorientierung sind die Herausforderungen, um eine Veränderung im eingeschlagenen Karriereweg herbeizuführen oder diesen ohne größere Blessuren fortzusetzen. Jetzt, da Sie Hochleitung bringen müssen, kommen neben einer möglichen angespannten wirtschaftlichen Situation häufig auch noch psychische Belastungen hinzu, die Sie blockieren. Hierzu mein Rat! Suchen Sie sich professionelle Hilfe, die Sie empathisch in diesem Prozess begleiten.

Kommen Sie gut durch die Krise und bleiben Sie gesund.

Ihr

Gert E. Wandelt